Spielzeug Selber Machen

Kinder lieben Spielzeug. Das ist nun keine bahnbrechende Erkenntnis. Allerdings lieben Kinder nicht immer das gleiche Spielzeug, das auch die Eltern toll finden. Die Rosa-Bunt-Quietsch-Blink-Mafia, die ihre Produkte gerne in Spielwarengeschäften ausstellt, hat beispielweise ein Sortiment, das mich nicht so anspricht. Das Kind soll sich gerne hier und da was davon aussuchen, aber vielleicht lässt sich das ergänzen? Ja, das lässt sich ergänzen: mit DIY-Spielzeug. Das gefällt dem Kind tatsächlich auch, insbesondere, weil man es sogar gemeinsam bauen kann. In den letzten Monaten sind so ein paar Spielzeuge bei uns entstanden von denen ich hier berichten möchte.

Zunächst ist da die Schokoladentafel. Die wird aus Sperrholzresten gemacht. Die einzelnen Stücke werden zurechtgesägt und am Rand ein wenig angeschliffen. Manche Stücke kommen einzeln vor, manche hängen zusammen. Die zusammenhängenden Stücke unterteilt man einfach mit einer kleinen Kerbe. Zuletzt werden die Stücke noch in eine kleine Pappschachtel eingepasst – fertig ist die Schokoladentafel.

schokolade

Von der Schokoladentafel zum Einkaufsladen ist es eigentlich nicht mehr weit. Fehlt nur noch das Zahlungsmittel. Mit der Kinderkasse ist das bargeldlose Zahlen bereits vorgesehen. Vielleicht ist es aber dennoch schön, auch ein paar Münzen klimpern zu lassen. Ein Eierbecher dient als Schablone für etwas Karton-Zuschnitt. Die Scheiben werden beidseitig mit Gold- oder Silberstift angemalt und bekommen ihre Wertzahlen. Los geht’s mit der kapitalistischen Früherziehung!

muenzen

Digitalisierung ist in aller Munde, vielleicht haben wir ja bald alle Haushaltsroboter. Höchste Zeit, dass auch das Kind auf diese Zeit vorbereitet wird. Auch für den Roboter kommen lauter kleine Holzreste zum Einsatz. Der T-förmige Torso zeigt, wie stark der Roboter ist. Die Gliedmaßen und der Kopf werden mit Schrauben am Rumpf befestigt. Dazu werden die Löcher vorgebohrt, damit die einzelnen Teile zueinander beweglich bleiben. Asimov freut sich!

roboter

Das Wasser haben wir ja bereit mit dem Boot erobert. Fehlt noch der Luftraum. Auch hier setzen wir das Fahrzeug aus Holzresten zusammen. Der Rumpf wird aus einer Leiste mit quadratischem Querschnitt gefertigt. Die beiden Enden sind dynamisch und luft-schnittig abgeschrägt. Die Flügel und die Heckflosse werden aus Sperrholz gesägt. Zur Befestigung werden in den Rumpf passende Kerben geschnitten und die Bauteile mit einem kleinen Nagel fixiert. Die Passagiere bekommen einen Gummigurt und nehmen (nicht ganz realitätsgetreu) auf der Maschine Platz.

flugzeug

Das Kind hat neuerdings die Dinosaurier für sich entdeckt. Einem Buch zum Thema ist zu entnehmen, dass man die Knochen der Dinosaurier in der Erde finden kann und einfach ausbuddeln muss. Leider hat eine erste Suche im Garten dieses Versprechen nicht halten können. Als Abhilfe dienen diese beiden Knochenattrappen, die aus Sträucher-Schnitt-Holz entstanden sind. Die können wunderbar in der Sandkiste verbuddelt werden und dann von dem Mini-Archäologen geborgen und natürlich klassifiziert werden (“Tyrannosaurier oder Flugsaurier?” Man weiss es nicht.).

knochen

Zugegeben, all’ das Spielzeug erfährt nicht immer die gleiche Aufmerksamkeit wie das aus der Glitzer-Bunt-Fraktion. Als kleine Ablenkung zwischendrin ist es aber allemal geeignet.

Ein Dach über dem Kopf

Kinder verkriechen sich gerne in Höhlen. Oder klettern über Hindernisse. Oder machen die Tür hinter sich zu; und wieder auf. Nicht selten aber stehen dabei die Eltern im Wege, die etwa behaupten, dass ein Küchenschrank gar keine geeignete Höhle sei (außer vielleicht für die Töpfe). Zeit, dass die Kinder ausziehen. Raus aus dem Wohnraum und ab in den Garten. Rein ins Spielhaus. Da ist das Kind der Boss.

Daher soll in unserem Garten also ein Spielhaus entstehen. Das von Grund auf selber zu konstruieren und insbesondere das Material zurechtzusägen, war mir aber zu aufwändig. Spielhäuser kann man nämlich auch in vielen Variationen als Bausätze kaufen; entweder im Baumarkt des Vertrauens, oder – wie bei uns – über das Internet. Einfach nur ein solches Haus in den Garten zu stellen, war mir aber dann doch zu einfach. Wenn schon Bausatz, dann sollte der wenigstens auf Stelzen stehen und eine Veranda haben und Aufgänge … aber fangen wir vorne an.

Ein Spielhaus auf Stelzen benötigt ein ordentliches Fundament. Darin habe ich ja schon Erfahrung und so sind die vier Pfostenträger schnell im Boden verankert.

01_fundament

Als nächstes kommt die Stelzenkonstruktion. Ich dachte, dass ich da einfach beim Holzhändler um die Ecke anfrage. So ein paar Balken können ja nicht die Welt kosten. Mit Erhalt der Preisauskunft, fiel mir aber erst einmal die Kinnlade runter. Die kosten beinahe nochmal soviel wie der Bausatz für das ganze Haus. Und dann hat man noch keine Aufgänge.

Durch einen glücklichen Umstand hörte ich gerade rechtzeitig von einem Förster ein paar Dörfer weiter, der sägerauhes Holz aus seinem Forst zu günstigen Preisen verkauft. Maße übermittelt, Transporter gemietet und schon liegt die Auffahrt voller Holz in verschiedenen Stärken und Längen.

02_holzeinkauf

Im Gegensatz zur Bestellung beim Holzhändler ist das Holz aber noch weit entfernt von den für den Bau notwendigen Maßen. Entsprechend aufwändig fällt das Zuschneiden aus, insbesondere, da ich keine Kreissäge sondern nur eine mittelprächtige Stichsäge mein Eigen nenne. Früher oder später ist aber alles zugeschnitten.

03_holzzuschnitt

Leider ist es auch damit noch nicht getan. Damit Kinder mit dem späteren Spielhaus spielen können, muss das Holz noch ordentlich geschliffen werden. Eigentlich wäre wohl fast Hobeln einfacher gewesen.

04_schleifen

Dann kann es endlich mit dem eigentlichen Bau losgehen. Der Stelzenrahmen wird in die Pfostenträger eingelassen und verschraubt.

05_gestell

Die Anleitung ist zwar nicht ganz trivial zu durchschauen aber in Summe lässt sich auch das Gestell des Spielhaus-Bausatzes gut zusammenbauen.

06_skelett

Und wie in allen anderen Projekten gilt auch hier: Ist der erste Schritt getan, dann läuft es fast von selber.

07_rohbau

Die größte Herausforderung war der Dachstuhl, da er losgelöst von der restlichen Konstruktion zusammengesetzt wird. Im Anschluss muss er natürlich dennoch zum Rest passen. Insgesamt ist aber keine Millimeterarbeit erforderlich und was nicht passt, wird eben passend gemacht.

Hier endet das, was der Bausatz beinhaltet (bis auf Fenster und Türen, die ich später zusammengesetzt habe und die man auf den Bildern weiter hinten in diesem Post noch sehen kann). Es fehlen aber noch Möglichkeiten, das Haus zu betreten. Der Boden befindet sich auf einer Höhe von etwa 1.2 m, da hüpfen die Kleinen nicht mal eben so hoch.

Wir haben uns zum Überwinden des Höhenunterschieds für zwei Aufgangstypen entschieden. Auf der einen Seite führt eine Treppe hinauf, auf der anderen Seite eine Kletterrampe. Hier sind die beiden Seitenteile der Treppe zu sehen:

08_treppe_seitenteil

Verschraubt mit den Treppenstufen und einem Endbrett sieht es schon recht Treppen-artig aus.

09_treppe

Im endgültigen Ausbau am Spielhaus bekommt die Treppe auch noch ein ordentliches Geländer.

10_treppe_mit_gela%cc%88nder

Die Kletterrampe ist zunächst nur eine schiefe Ebene. Die Klettergriffe, die man aus den Kletterhallen kennt, waren uns zu teuer. Da tun es auch ein paar Aststücke von Bäumen und Sträuchern, die in der letzten Zeit gerodet wurden.

11_kletterrampe

Um zu guter Letzt dem Spielhaus ein wenig Villa-Kunterbunt-Flair zu geben, wird die letzte offene Flanke mit einem Zaun verschlossen.

12_gelaender

Und fertig ist das Spielhaus (hier auch mit Tür und Fensterläden):

13_fertig

Nein, ganz fertig ist es noch nicht. Es muss dringend noch einen Anstrich bekommen, damit es ein paar Jahre übersteht. Überhaupt wurde es jetzt zu einem Zeitpunkt im Jahr fertig, der gar nicht mehr so sehr zur Benutzung einlädt. Die Stufen sind fast immer glitschig und zum im-Haus-Sitzen ist es schon zu kalt. Wir setzen unsere Hoffnungen also auf den nächsten Frühling.

Und dann – so hoffen wir weiter – wird das Stelzen-Spielhaus ordentlich beklettert, genutzt und bespielt.